Fettabsaugen an Problemzonen

Interview mit Dr. med. Georg Papathanassiou zur Fettabsaugung

 

Wer träumt nicht von einer strafferen, attraktiveren Figur ohne störende Fettpölsterchen? Das ist der Wunsch von vielen Männern und Frauen. Das Problem ist hier oft, dass sich die störenden Pölsterchen nicht von Sport und gesunder Ernährung beeindrucken lassen. Sie bleiben einfach hartnäckig da wo sie sind!
Man bekommt sie einfach nicht in den Griff! Wer kennt das Problem nicht?
Eine effektive Lösung für dieses Problem bietet die Fettabsaugung – lassen Sie sich überzeugen!

Frage: Was ist eigentlich eine Fettabsaugung?
Dr.Papathanassiou: Überschüssiges Fett abzusaugen ist eine relativ junge ästhetische Behandlungsmethode. Sie wurde Ende der 70-iger Jahre entwickelt und hat bedeutende Fortschritte gemacht, so dass die Fettabsaugung inzwischen zu einem der häufigsten Eingriffe der ästhetischen Chirurgie zählt!
Das Grundprinzip ist, dass an den Problemzonen, z.B. den Reithosen, Fettzellen mit speziellen Kanülen mittels einer Vakuumpumpe abgesaugt werden. Die Fettabsaugung ist eine der wenigen Möglichkeiten die Anzahl der Fettzellen wirklich zu reduzieren. Die Anzahl an Fettzellen ist genetisch festgelegt! Je nachdem ob man zu-oder abnimmt werden diese Fettzellen größer oder kleiner, aber nicht mehr oder weniger. Durch die Fettabsaugung kann ich den Problemzonen direkt „zu Leibe“ rücken und die Anzahl an Fettzellen minimieren!

Frage: Viel Sport und konsequente Diät müssten die Fettpolster doch genauso bekämpfen!? Warum brauche ich überhaupt eine Fettabsaugung?
Dr.Papathanassiou: Da können wir sicherlich alle mitreden – wenn wir viel Sport treiben und Diät halten, reduzieren sich unsere Fettpolster. Wir sind schlanker und fühlen uns auch so. Ein schönes Gefühl, wenn man das geschafft hat! Trotzdem bemerken wir häufig, dass unsere „Problemzonen“ einfach immer noch nicht verschwunden sind…..
Es ist halt so – wenn man z.B. intensiv im Fitnesstudio trainiert, wird nicht nur das eventuell störende Bauchfett reduziert. Viel mehr wird überall am Körper der Fettgehalt der Zellen verringert – bei weiterhin konstant bleibender Anzahl. So können sich bestehende Fettdepots an Oberschenkeln oder Bauch oder Hüften, trotz Gewichtsreduktion trotzdem immer noch vorwölben. Hier gibt es in dieser Region eben eine höhere Fettzellenanzahl als in der Nachbarregion. Bei relativ gleichem Füllungszustand der Fettzellen am gesamten Körper ist einfach insgesamt mehr Volumen an Fett an den besagten Problemzonen. Das ist auch häufig anlagebedingt so. Wenn man sich einmal in seiner Familie umschaut sieht man schnell die Ähnlichkeiten – das sind die sogenannten „diät- und sportresistenten“ Stellen.
Hier hilft nur eine direkt Reduzierung der Fettzellenanzahl durch eine Fettabsaugung!

Frage: Wenn Fettgewebe abgesaugt wird – kann sich dann nicht wieder Neues bilden?
Dr.Papathanassiou: Nein, wie schon gesagt ist die Anzahl der Fettzellen genetisch festgelegt und kann auch nicht neu aufgebaut werden! Durch die Absaugung wird die Anzahl der Fettzellen verringert, dadurch der Körper geformt und verschlankt. Allerdings könne sich die verbliebenen Fettzellen bei Gesichtszunahme wieder füllen, aber in den neuen Proportionen! Unsere Problemzonen sind definitiv weg. Aber – und das vergessen viele sehr gerne- die Fettabsaugung ist kein Freibrief zu unkontrolliertem Essen. Zunehmen können Sie natürlich weiterhin.

Frage: An welchen Stellen ist die Fettabsaugung geeignet?
Dr.Papathanssiou: In der Regel kann die Fettabsaugung an allen Regionen der Körpers durchgeführt werden, vorausgesetzt es liegt genügend Fett an diesen Stellen vor. Die typischen Regionen sind die sogenannten Reithosen, der Bauch und die Hüften. Zur Konturverbesserung kann aber auch an Wade, Po, dem gesamten Oberschenkel, Rücken, Brust ,Oberarme und am Doppelkinn abgesaugt werden. Man kann sogar eine optische Verlängerung des Beines durch eine Absaugung an der Knieinnenseite erreichen!

Frage: Hält sich denn das Ergebnis einer Absaugung auf Dauer?
Dr.Papathanssiou: Also, es noch einmal wichtig anzumerken, dass die Fettabsaugung keine massive Gewichtsreduktion bedeutet. Sie ist kein Diätersatz. Es geht hier um eine Körpermodellierung, eine Konturverschlankung. Verhalten sie sich nach der OP genauso wie vorher mit gesunder Ernährung und Bewegung steht einer dauerhaften Ergebniserhaltung rein gar nichts im Wege! Sie werden viel Freude an Ihrer neuen Figur haben!
Die Fettabsaugung ist nicht nur eine Schönheitsoperation für normalgewichtige Patienten. Ein übergewichtiger Patient mit guter Hautelastizität kann sehr von einer Fettabsaugung profitieren. Eine Kombination aus Diät, Sport und Absaugung hat hier schon zu ganz wunderbaren Ergebnissen geführt.

Frage: Mit welcher Methode saugen Sie das Fett ab?
Dr.Papathanssiou: Ich nutze die Tumeszenz-Methode . Sie wird zu Zeit am häufigsten zum Absaugen eingesetzt. Das bedeutet, dass ich eine größere Menge an physiologischer Kochsalzlösung, mit einem lokal wirkenden Betäubungsmittel in das Fettgewebe der Problemzone (-n) des Patienten spritze. Das hat den Effekt, dass sich die Gefäße in dem Bereich zusammenziehen und eine betäubende und blutstillende Wirkung eintritt. Durch die Menge an Flüssigkeit entsteht ein gewisser Druck auf das Gewebe und die entsprechende Körperpartie schwillt an. Die Fettzellen saugen sich gleichzeitig mit dem Flüssigkeitsgemisch voll und quellen auf. Das bewirkt wiederum, dass sie sich leichter vom Bindegewebe lösen lassen. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird mittels einer dünnen Vibrationskanüle das Fett mit sanften hin und her Bewegungen abgesaugt, sprichwörtlich „abgepflückt“.

Frage: Braucht man eine Vollnarkose?
Dr.Papathanassiou: Nein, braucht man in der Regel nicht. Im Gegenteil – die würde das größte Risiko bergen! Die Fettabsaugung kann hervorragend ambulant und in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Meine Patienten sind während des Eingriffes wach und ansprechbar und können mir sofort Rückkopplung geben. Sie können sich drehen und wenden und zur Beurteilung der Symmetrie auch aufstehen. Nein, es ist doch viel angenehmer, wenn man sich nach solch einem Eingriff einigermaßen fit und nicht total erschlagen fühlt. Zumal die eigentliche Absaugung nicht lange dauert!

Frage: Was passiert Alles vor einer Fettabsaugung?
Dr.Papathanassiou: Am wichtigsten ist das gemeinsame Gespräch mit meinem Patienten. Hier werden sein Wünsche und Vorstellungen geklärt und auch über eventuelle Ängste gesprochen. Ich zeige vorher-/nachher Photos von anderen Patienten
und erkläre was realistisch an Ergebnis ist und was nicht. Für den Patienten ist es meines Erachtens enorm wichtig ein gutes Bauchgefühl für seinen Operateur zu bekommen. Die Grundlage wird in diesem Gespräch gelegt.
Hat sich mein Patient dann für einen Eingriff bei mir entschieden, sollte er in der Woche vor der Absaugung auf blutverdünnende Medikamente (z.B. blutverdünnende Schmerzmittel ASS!) und wenn er Raucher sein sollte, das Rauchen unterlassen (denn das kann die Wundheilung verzögern).
Direkt vor dem Eingriff werden die Absaugungszonen mit einem Hautmarker angezeichnet. Das ist sozusagen meine „Landkarte“ während der OP. Photos werden natürlich vor und nach dem Eingriff gemacht.

Frage: Was passiert nach der OP und wie habe ich mich zu verhalten?
Dr.Papathanassiou: Nach der Fettabsaugung wird die Stelle durch die die Kanüle eingeführt wurde lediglich verklebt. Da die Betäubungsmittelflüssigkeit nur zum Teil abgesaugt wird, tritt innerhalb der nächsten 12-48 Stunden Flüssigkeit aus den kleinen Einschnittstellen aus, die in speziellen Beuteln aufgefangen wird. Dann bekommen Sie ein speziell angepasstes Kompressionsmieder angelegt, das Sie während der folgenden 4 Wochen tragen werden. Dieses dient dem Schutz, der Stabilität und sorgt für eine optimale Figurformung. In der Regel werden Sie sich recht fit fühlen, trotzdem sollten Sie sich unbedingt schonen. Ein paar Tage Urlaub wären gut. Sport, Rauchen und sonstige körperliche Anstrengung sollten Sie in der Zeit nach der Absaugung vermeiden. Es soll ein für Sie optimales Ergebnis Ihrer Figur erzielt werden und Sport, Rauchen und körperliche Anstrengung sind dem nicht wirklich zuträglich. Schwellungen, blaue Flecken und ein muskelkaterartiges Gefühl sind nichts Ungewöhnliches und klingen in den folgenden Tagen ab. Bereits nach 24 Stunden ist die neue Körpersilhouette deutlich zu erkennen. Durch die innere Verheilung der Wundfläche kommt es zu einem inneren Schrumpfungs-und Lifting Effekt. Noch Wochen nach der Absaugung können Sie erneute Straffungsprozeße an sich beobachten. Der Zeitpunkt der maximalen Verschlankung ist nach ca.3 Monaten zu erwarten. Sie sollten dafür sorgen, dass Sie eine Begleitperson dabei haben, die sie nachher nach Hause bringen und sich eventuell noch ein wenig um sie kümmern kann.